Lebensretter made in India

Vom 05.12.2016

Beim „Hack.Bangalore” sollten die Teilnehmer in 24 Stunden Innovationen, Ideen und Konzepte entwerfen. Das Gewiner-Team hatte eine Idee, die Leben retten kann.

Das Gewinner-Team „RVCE9.11“ hat ein simples Motto: „Wechsle die Spur und rette ein Leben“. (Foto: Daimler)

Das Gewinner-Team „RVCE9.11“ hat ein simples Motto: „Wechsle die Spur und rette ein Leben“. (Foto: Daimler)

 

Jeder Autofahrer kennt die Situation: Man hört ein Martinshorn das immer lauter wird, im Rückspiegel sieht man Blaulicht, jetzt muss schnell eine Rettungsgasse gebildet werden. Im Grunde eine simple Sache, aber die Realität sieht leider anders aus.

Nach dem „Hack.Bangalore“, der von Daimler in Indien organisiert wurde, könnten solche gefährlichen Situationen zukünftig der Vergangenheit angehören. Die Gewinneridee des Teams „RVCE9.11“ hat ein simples Motto –„Wechsle die Spur und rette ein Leben“.

Das sechsköpfige Team entwickelte einen Softwareprototyp, der Rettungsfahrzeugen bei Noteinsätzen den Weg durch den Verkehr erleichtern könnte. Dieser Prototyp soll die Systeme der Fahrzeugerkennung und des dynamischen Verkehrs-Mapping nutzen, um dem Fahrer zu signalisieren auf welche Spur er wechseln soll. Damit soll auf Basis der Schwarmlogik Platz für das Rettungsfahrzeug geschaffen werden.

 

Das Gewinnerteam „RCVE9.11“ bei der Preisverleihung. (Foto: Daimler)
Das Gewinnerteam „RCVE9.11“ bei der Preisverleihung. (Foto: Daimler)

Über den „Hack.Bangalore“

Insgesamt nahmen am „Hack.Bangalore“ 65 talentierte Studenten aus den Bereichen IT, Software Engineering und Informatik teil. Neben dem Gewinnerteam gab es noch 14 weitere Teams.

Die Aufgabe lautete: Innerhalb von 24 Stunden Innovationen, Ideen und Konzepte aus einer externen Perspektive generieren. Die Themen: „Digitales Infotainment und vernetzte Fahrzeuge“ und „Digitaler Arbeitsplatz“.

Der „Hack.Bangalore“ fand vom 21. auf den 22. Oktober in Bangalore, Indien in Kooperation von DigitalLife@Daimler und Mercedes-Benz Research & Development India (MBRDI) statt.

Das DigitalLife@Daimler-Team ist für die unternehmensweite Digitalisierungsstrategie verantwortlich und realisiert Projekte zur Unterstützung der digitalen Transformation bei Daimler.

 

Manu Saale, CEO von Mercedes-Benz Research & Development India, mit Teilnehmern des „Hack.Bangalore“. (Foto: Daimler)
Manu Saale, CEO von Mercedes-Benz Research & Development India, mit Teilnehmern des „Hack.Bangalore“. (Foto: Daimler)

Manu Saale, CEO von MBRDI erklärt, warum Indien so ein wichtiger Standort für Daimler ist: „In den letzten Jahren hat Indien mit reichlich Talent und innovativen Geschäftsmodellen, eine Vorstellung davon gegeben, wie Offshore-Produktentwicklung erfolgreich realisiert werden kann. In der Zwischenzeit werden 9,5 Prozent des gesamten indischen Bruttoinlandsprodukts (BIP) durch IT- und Ingenieursdienstleitungen erwirtschaftet, welche dorthin verlagert wurden. Der Anteil dieser Dienstleistungen am BIP wächst dabei stetig und schnell weiter.“

 

Manu Saale, CEO von Mercedes-Benz Research & Development India, und Markus Hägele, Head of DigitalLife@Daimler bei Daimler, beim 24 Stunden Hackathon in Bangalore. (Foto: Daimler)
Manu Saale, CEO von Mercedes-Benz Research & Development India, und Markus Hägele, Head of DigitalLife@Daimler bei Daimler, beim 24 Stunden Hackathon in Bangalore. (Foto: Daimler)

Auch Markus Hägele, Head of DigitalLife@Daimler bei Daimler, betont, wie wichtig die Zusammenarbeit mit den jungen Talenten ist: „Wir können die Digitalisierung für Indien und von Indien für Daimler voranbringen. Alle Studenten waren hoch motiviert und hatten großartige Ideen. Unser gemischtes Organisations- und Coaching-Team aus MBRDI- und DigitalLife-Kollegen war echt fantastisch.“

 

In Teams arbeiteten die Studenten beim "Hack.Bangalore" an ihren Projekten, wie zum Beispiel einer Alarmtechnik für unaufmerksame Fahrer. (Foto: Daimler)
In Teams arbeiteten die Studenten beim „Hack.Bangalore“ an ihren Projekten, wie zum Beispiel einer Alarmtechnik für unaufmerksame Fahrer. (Foto: Daimler)

Dieser Hackathon in Bangalore stand im Zeichen zahlreicher Premieren – es gab das erste weibliche Team „Code Ninja“ und einen ersten „Hackathon-Geburtstag“ mitten in der Nacht, mit einem Geburtstagskuchen und einem Ständchen vom gesamten Hack-Team.

Ein weiteres Highlight für alle Teilnehmer waren die nächtlichen Testfahrten für Studenten – für viele ein einzigartiges Erlebnis, da sie zum ersten Mal einen Mercedes-Benz fahren konnten. Durch seine faszinierenden Ideen und die tolle Stimmung bleibt dieses Event mit Sicherheit allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern in guter Erinnerung.

Der Hackathon in Bangalore ist Teil einer Serie von Daimler-Hackathons in Deutschland, den USA, Indien und China. Insgesamt haben rund 300 hochmotivierte Teilnehmer zahlreiche innovative Ideen und Projekte generiert.

Er ist die fünfte Zusammenarbeit von MBRDI und DigitalLife@Daimler in weniger als zwei Jahren und verspricht auch in Zukunft eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

 

„Hack.Bangalore“ 65 begeisterte Studenten generierten 24 Stunden lang gemeinsam Ideen und Projekte zum Thema Digitalisierung. (Foto: Daimler)
„Hack.Bangalore“ 65 begeisterte Studenten generierten 24 Stunden lang gemeinsam Ideen und Projekte zum Thema Digitalisierung. (Foto: Daimler)

Weitere Infos zur Hackathon Reihe finden Sie hier.