Autorenbeiträge

VOM 05.01.2017

Drei Gänge und drei Sterne

BILANZ-Autor Fred Baader testet einen französischen Deutschen und einen deutschen Franzosen mit insgesamt drei Sternen und kommt auf seinen Geschmack.

VOM 10.12.2016

„Umsatz ist Eitelkeit...”

Ertrag ist Vernunft.“ Gespräch mit den Werbehelden der 80er- und 90er-Jahre: Reinhard Springer und Konstantin Jacoby.

VOM 29.10.2016

„Geld ist kein Antrieb”

Der Werbemanager Florian Haller hat seine Agentur Serviceplan zu einer der ersten Adressen des Landes gemacht. Hier erzählt er, wie es ihm gelang.

VOM 24.07.2016

„Ich liebe Theatralik!“

Guido Heffels, Chef der Berliner Agentur Heimat, ist einer der großen Stars der hiesigen Werbeszene. Sein Ex-Boss hat sich mit ihm unterhalten.

VOM 29.06.2016

Involtini mit Gemüsetürmen

Das ideale Mädchenessen: viel Gemüse, unrotes Fleisch, niedliche Röllchen und die liebste Zutat aller Großstädterinnen von feminin bis feministisch: Mozzarella.

VOM 01.06.2016

Salade niçoise

Wenn Sie im Sommer Zeit für das große Schnippeln haben, ist das genau der richtige Salat für Sie. Zudem können Sie (fast) nach Belieben variieren.

VOM 01.06.2016

Kartoffelpuffer mit Räucherlachs

Wenn Sie bei Ihren Freunden Eindruck schinden wollen, kredenzen Sie ihnen an einem Samstagmittag dieses Gericht. Und es ist nicht einmal kompliziert.

VOM 31.03.2016

Ossobuco mit Gremolata

Mit Kartoffelpüree oder Risotto Milanese als Beilage kann bei diesem Festessen nichts mehr schiefgehen. Ihre Gäste werden begeistert sein.

VOM 03.03.2016

Vitello tonnato

Ganz Italien liebt die etwas ungewöhnliche Mischung aus Kalbfleisch und Thunfischmayonnaise. Wie kann man hier also falsch liegen?

VOM 04.02.2016

Steckrübeneintopf

Heutzutage ist die Steckrübe – insbesondere unter Städtern – reichlich unbekannt. Es wird also Zeit, ihr wunderbar süßes Aroma wiederzuentdecken.

VOM 03.12.2015

Spaghetti Carbonara

Dieses Gericht begeistert jeden Italiener, Helmut Kohl und die große Restaurantkritikerin der „New York Times“. Was kann da schiefgehen?

VOM 05.11.2015

Bremer Heringssalat

Im Schlachtemonat November kommt in Fred Baaders Heimat Delmenhorst gerne Fisch auf den Teller. Dieses Rezept, das besser Gemüse- denn Heringssalat heißen sollte, stammt noch von seiner Großmutter.

VOM 01.10.2015

Morchelsauce

Nicht viele Hobbyköche nutzen regelmäßig Morcheln, obwohl sie aus der Bel­etage der Feinschmeckerei stammen. Z. B. lässt sich eine meisterliche Soße daraus rühren, die zu Stein- oder Heilbutt, zu Kalb und Huhn oder auch nur zu einem Kartoffelpüree passt.

VOM 03.09.2015

Bohneneintopf

Eintöpfe sind die Klassiker im Holz- und Engelmonat September. Fred Baader zeigt hier seine liebste Bohnen-Variation. Für Gourmets hat er zudem noch Tipps für den Kauf der besten Hülsenfrüchte parat.

VOM 03.07.2015

Lasagne, nahezu traditionell

Kaum ein Mafiafilm kommt ohne opulente Lasagne-Essen aus. Das süffige italienische Soulfood ist imstande, Vito Corleone ebenso zu befrieden wie Tony Soprano. Lasagne ist nichts Geringeres als das perfekte Wohlfühlessen für Familie und Freunde.

VOM 04.06.2015

Eingelegte Bratheringe

Dieses Mal schwelgt Fred Baader in Erinnerungen: In der guten alten Zeit, als zuhause noch gekocht wurde, weil die Tiefkühlware noch nicht erfunden war, gab es abends bei Baaders eingelegten Hering. Im Keller gelagert konnte dieser auch noch nach einer Woche einwandfrei gegessen werden.

VOM 24.04.2015

Roher Lachs mit Zitrone und Kapern

In Frankreich habe ich in den 80er-Jahren erstmals Saumon cru gegessen. Viel besser als Lachs-Sashimi und sehr einfach herzustellen. Vor allem im Sommer eine perfekte Vorspeise. Hierfür muss der Lachs so frisch sein, wie es nur geht.