Autorenbeiträge

VOM 06.06.2016

Den Sozis sei Dank!

Anstatt auf ihre Erfolge zu bauen, veranstalten die Genossen Orgien der Selbstgeißelung. Sigmar Gabriel führt seine Partei damit in die Opposition.

VOM 07.03.2016

Der baden-württembergische Weg

Die Grünen werden die Wahl im einstigen CDU-Stammland wahrscheinlich wieder gewinnen. Der konservative Abschwung liegt aber nicht nur am Kandidaten.

VOM 08.02.2016

Endspiel der konventionellen Rohstoffförderer

Fortschrittspessimismus in Deutschland äußert sich in schlechter Politik. Ergebnis der technikfeindlichen Grundhaltung ist die Entkernung unserer industriellen Basis.

VOM 22.01.2016

Störet meine Greise nicht

Die Prinzipien guter Corporate Governance setzen sich in deutschen Börsenkonzernen nur langsam durch. Zu langsam?

VOM 31.12.2015

Widerspruch zur Wirtschaftspolitik

Rückblick auf ein Land in einem Zustand, der nur für den Moment ausreichend ist. Deutschland ist das reformunwilligste Industrieland.

VOM 18.12.2015

Heute kämpft keiner mehr!

Wenn deutsche Professoren und Topmanager sich in die politische Arena begeben, kommt häufig und schnell auch ihre Mimosenhaftigkeit zum Vorschein.

VOM 01.12.2015

Menuett des Missmanagements

Beim VfB Stuttgart bewahrheitet sich eine Erkenntnis des Management-Vordenkers Peter Drucker: schwache Chefs umgeben sich mit noch schwächeren Mitarbeitern.

VOM 29.11.2015

Das Mittelmaß der Medienmacher

Hierzulande gibt es kaum einen Zeitungsverlag, der im Kern profitabel ist. Weil angeblich Qualitätsjournalismus nicht mehr gefragt ist.

VOM 16.11.2015

Der Beute-Bonus

Es gibt Management-Themen, die kommen mit der Regelmäßigkeit von Nieselregen im Herbst. Und in diesem Herbst sind es, angeregt von Bosch-Chef Volkmar Denner, mal wieder die Bonus-Zahlungen. Er sei, so liest man im „Spiegel“ ein „Visionär der Vergütungsszene“, weil er die individuelle variable Vergütung abschafft. Als ob das Fixum eine Erfindung des 21. Jahrhunderts sei!

VOM 10.11.2015

An der Compliance-Kandare

Warum viele deutsche Unternehmen Schwierigkeiten haben, eine ausgewogene Compliancekultur zu schaffen.

VOM 04.11.2015

Die Selbstverzwergung der Spitzenkräfte

Keiner kann ernsthaft verlangen, dass sich Vorstände und Aufsichtsräte selbst ans Messer liefern, wenn’s mal schiefgeht. Amnesie oder die Drei-Affen-Strategie als erste Maßnahmen zur Schadensbegrenzung hat sich aber noch nie bewährt. Ein Anfang wäre gemacht, wenn Führungskräfte von "wir" sprechen würden.