Vom 29.01.2016

Jahr für Jahr sinkt die Zahl der aktiven Facebook-Nutzer. Youtube hat das Freunde-Portal bereits von Platz 1 gestoßen. Und der Abwärtstrend geht weiter.

Das Freunde-Portal gehört nicht mehr zu den meistgenutzten sozialen Medien. (Foto: Picture Alliance)

Das Freunde-Portal gehört nicht mehr zu den meistgenutzten sozialen Medien. (Foto: Picture Alliance)

 

Mit 87 Prozent der Social-Media-Nutzer – 53 Prozent nur passiv nutzend und 34 Prozent aktiv – liegt das Freunde-Netzwerk zwar noch an zweiter Stelle. Doch dies ist für Facebook die niedrigste Quote seit 2012. Youtube konnte seinen Anteil hingegen ausbauen und liegt mit 88 Prozent (74 Prozent und 14 Prozent) jetzt auf Platz eins unter den in der Freizeit meistgenutzten Sozialen Medien in Deutschland.

Facebook stirbt
Infografik: Faktenkontor

Aktive Nutzer bei Facebook um ein Drittel geschrumpft

Facebook kämpft schon seit einiger Zeit mit dem Rückgang aktiver Nutzer. Während 2012 noch 58 Prozent der Social-Media-Nutzer in Deutschland auf Facebook eifrig Beiträge und Kommentare verfasst und Bilder und Videos eingestellt haben, waren es 2014 nur noch 38 Prozent. Jetzt fiel dieser Wert um weitere vier Prozentpunkte – mit 34 Prozent nutzt nur noch rund ein Drittel der Social-Media-Nutzer in Deutschland Facebook eher aktiv.

Bislang konnte Facebook diesen Rückgang durch mehr passive User ausgleichen – so genannte „Lurker“. Diese „Lauernden“ konsumieren in Web 2.0-Diensten Inhalte, steuern aber keine oder kaum eigene bei. Doch im vergangenen Jahr ist bei Facebook auch dieser Anteil gesunken: 2014 verwendeten noch 55 Prozent der Social-Media-Nutzer in Deutschland Facebook eher passiv – 2015 sind es nur noch 53 Prozent. Insgesamt nahm die Facebook-Nutzung – aktiv und passiv – damit um sechs Prozentpunkte von 93 auf 87 Prozent der Social-Media-Nutzer in Deutschland ab.

Keine Rettung im Todeskampf sichtbar

Diese Entwicklung ist absehbar gewesen. Soziale Netzwerke leben von den User-generierten Inhalten. Je weniger Leute ein Soziales Medium aktiv mit Leben erfüllen, umso unattraktiver wird es auch für passive Nutzer. Und was heißt das für die Zukunft? Facebook wird in der Todesspirale weiter absteigen, wenn der Konzern nach jahrelangem Schrumpfen nicht plötzlich einen mächtigen Joker zückt und wieder an Attraktivität gewinnt. Doch dieser Joker ist weit und breit nicht zu sehen.

Die Facebook-Nutzung geht nicht nur bundesweit, sondern auch in jedem einzelnen Bundesland zurück. Schlusslicht bleibt weiterhin die Bundeshauptstadt: 81 Prozent der Berliner Social-Media-Nutzer verwenden Facebook – fünf Prozentpunkte weniger als in der Vorjahreserhebung. Die höchste Quote weisen Bremen und Mecklenburg-Vorpommern mit je 93 Prozent auf.

Die Ergebnisse stammen aus dem online-repräsentativen „Social Media-Atlas 2015/2016“ der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor und des Marktforschers Toluna.