Apple und das große Fragezeichen

Vom 13.10.2016

Der Nasdaq notiert in der Nähe des Rekordhochs. Angetrieben wird der Index von Schwergewichten wie Apple, Microsoft, Amazon, Facebook und Alphabet.

Die weltweiten Verkaufszahlen von iPhones sind seit Anfang des Jahres zurückgegangen. (Foto: Getty Images)

Die weltweiten Verkaufszahlen von iPhones sind seit Anfang des Jahres zurückgegangen. (Foto: Getty Images)

 

Geht die Party, die viele Investoren an das Jahr 1999 erinnert, weiter? Besonders bei Apple hat sich die Erwartungshaltung geändert. Apple war noch vor wenigen Monaten out. Viele Analysten hatten den Abgesang begonnen, doch dann gab es gute Ergebnisse und positve Meldungen zum Absatz des neuen iPhone.

Ob es wirklich so brillant läuft, wird man im Weihnachtsgeschäft sehen. Doch Apple hat ein Geschäftsmodell, das noch immer funktioniert und als großen Bonus im Vergleich zu Amazon, Google und Facebook ein KGV, das geradezu lächerlich niedrig auf manchen Investor wirkt – garniert mit einer kleinen Dividende.

Interessierte Anleger schauen sich bei Apple auch Produkte mit Seitwärtsrendite an, bei denen es genügt, wenn der Kurs „nur“ stabil bleibt wie die DE000TD464G0 bei den Discountern oder die DE000PB7LED7 bei den Discount-Calls.

Schlechte Nachrichten für Twitter

Schlechte Nachrichten gibt es hingegen wie gewohnt für Twitter: Nachdem Gerüchte aufgekommen sind, wonach weder Apple noch Google ein Übernahmeangebot für den Kurznachrichtendienst abgeben dürften, war die Twitter-Aktie eingebrochen. Hingegen sind die Papiere vieler anderer US-Technologiewerte im Rally-Modus.

So notiert der marktbreite Nasdaq Composite Index mit 5.300 Punkten in der Nähe des Rekordhochs. Gegenüber dem Tief vom März 2009 hat sich das Barometer damit mehr als vervierfacht.

Zuletzt war auch die Apple-Aktie kräftig auf dem Weg nach oben, wenngleich bis zum Rekordhoch noch etliche Luft nach oben ist: Dabei sind sich viele Investoren unsicher, wie es mit der Geschäftsentwicklung bei dem Konzern weitergehen wird, ist er doch stark vom iPhone-Geschäft abhängig.

Es steuert fast zwei Drittel der Konzernerlöse bei. Während sich die US-Mobilfunkprovider Sprint und T-Mobile US sehr optimistisch zum Verkaufsstart der neuen iPhones 7 und 7 Plus geäußert hatten, haben sich die Analysten von JP Morgan zuletzt skeptisch gezeigt.

Entwicklung des iPhone-Geschäfts

So erwarten sie einen Absatzrückgang um zwei Prozent für die USA für das September-Quartal und einen Anstieg um vier Prozent für das Dezember-Quartal. Allerdings sei Apple zunehmend abhängig vom Auslandsgeschäft, wo es zuletzt deutliche Bremsspuren gegeben hat, vor allem in China.

Laut den Berechnungen von JP Morgan macht das US-Geschäft im September-Quartal lediglich 35 Prozent des weltweiten iPhone-Absatzes aus, während der Wert im Dezember-Quartal auf 32 Prozent sinken soll.

Apple könnte zwar zumindest kurzfristig davon profitieren, dass der Branchenprimus Samsung Probleme mit explodierenden Batterien beim Galaxy Note 7 hat. Allerdings greifen die Wettbewerber Apple zusehends an. So hat der chinesische Hersteller Xiaomi zuletzt das Modell Mi 5S Plus vorgestellt, mit dem der Konzern gerade im Premiumsegment punkten will.

Mit Preisen von 2.599 Renminbi (390 Dollar) ist das Mi 5S Plus nur halb so teuer wie vergleichbare Apple-Geräte. Xiaomi lernt von Apple’s Erfolg und dem des heimischen Wettbewerbers Oppo und will in den nächsten Jahren hunderte Läden in China eröffnen.