Die besten Start-ups der Republik

Vom 06.07.2016

BILANZ hat vergangene Woche das beste Jungunternehmen Deutschlands ausgezeichnet. In die Endauswahl des Gründerwettbewerbs haben es diese Firmen geschafft.

Die Preisverleihung fand am 28. Juni im Springer-Hochhaus in Berlin statt. (Foto: Philip Nürnberger)

An der Preisverleihung am 28. Juni im Springer-Hochhaus in Berlin nahmen 150 geladene Gäste teil. (Foto: Philip Nürnberger)

 

347 Jungunternehmen haben am Wettbewerb „Start me up!“ teilgenommen. Am Ende hat die Artiminds Robotics GmbH aus Karlsruhe gewonnen. Doch in der Endauswahl steckten viele originelle Geschäftsideen. Hier stellen wir die besten vor – und führen unsere Leser direkt auf die Internet-Präsenzen der Start-ups.

 

Green City Solutions GmbH & Co. KG, Dresden

Die Gründer und ihr Produkt (v.l.): Peter Sänger, Victor Splittgerber, Liang Wu und Dénes Honus (Foto: Green City Solutions)
Die Gründer und ihr Produkt (v.l.): Peter Sänger, Victor Splittgerber, Liang Wu und Dénes Honus. (Foto: Green City Solutions)

Für die Luftverschmutzung in deutschen Großstädten haben die Dresdner Gründer die Lösung: Eine patentierte Kombination aus Internet-der-Dinge-Technik und aus Moos, die den Feinstaub von bis zu 417 Pkw binden kann.

 

Wearable Life Science GmbH, Frankfurt am Main

Mit diesem Trainingsanzug kommen die Muskeln angeblich von selbst... (Foto: Wearable Life Science)
Mit diesem Trainingsanzug kommen die Muskeln angeblich von selbst… (Foto: Wearable Life Science)

Das Produkt der Gründer ist Antelope – die „erste leistungssteigernde Sportbekleidung der Welt“: Integrierte Elektroden, gesteuert von einer App, trainieren die Muskeln intensiver und machen das Fitness-Studio überflüssig.

 

NanoWired, Darmstadt

Das sind Nanodrähte - sie machen das Löten überflüssig (Foto: NanoWired)
Das sind Nanodrähte – sie machen das Löten überflüssig. (Foto: NanoWired)

Die Technik macht das Zusammenlöten von elektronischen Bauteilen überflüssig. Auf den Teilen werden kleine Nanodrähte platziert, die wie ein Klettverschluss funktionieren:  Die Bauteile werden aufeinandergepresst – und sind danach fest und perfekt leitend miteinander verbunden.

 

pixolus GmbH, Köln

Die Gründer von pixolus (v.l.): Markus Beermann, Mark Asbach, Steffen Kamp, Marco Lierfeld, Barbara Krausz, Stefan Krausz (Foto: pixolus)
Die Gründer von pixolus (v.l.): Markus Beermann, Mark Asbach, Steffen Kamp, Marco Lierfeld, Barbara Krausz, Stefan Krausz. (Foto: pixolus)

Die App pixometer erfasst schnell und einfach Zählerstände per Smartphone. Die Ablesedaten können über ein Portal verwaltet werden, die Einbindung in andere Apps und Ablesesoftware ist möglich.

 

Oldntec GmbH, Oldenburg

Die Gründer von Oldntec: Thomas Frenken (links) und Ralf Eckert (Foto: Oldntec).
Die Gründer von Oldntec mit ihrer Erfindung: Thomas Frenken (links) und Ralf Eckert. (Foto: Oldntec)

Das Angebot hilft pflegenden Angehörigen, deren Eltern noch zuhause leben wollen. Sensoren werden an elektrischen Geräten angebracht, die die Eltern häufig nutzen. Werden die Geräte für einen ungewöhnlich langen Zeitraum nicht genutzt, schlägt das System Alarm.

 

Peat, Hannover

Die Gründer von Peat (v.l.): Robert Strey, Bianca Kummer, Korbinian Hartberger, Pierrre Munzel, Charlotte Schumann, Simone Strey, Alexander Kennepohl (Foto: Peat)
Die Gründer von Peat (v.l.): Robert Strey, Bianca Kummer, Korbinian Hartberger, Pierrre Munzel, Charlotte Schumann, Simone Strey, Alexander Kennepohl. (Foto: Peat)

Die Software erkennt anhand von Fotos Pflanzenkrankheiten – so können Ernteausfälle vermieden werden.

 

Zentrales Fundbüro, Frankfurt am Main

Gesucht - und gefunden: Geschäftsführer Markus Schaarschmidt (rechts) mit zwei Kollegen (Foto: Zentrales Fundbüro)
Gesucht – und gefunden: Geschäftsführer Markus Schaarschmidt (rechts) mit Mitgründern Antonio Vega (links) und Tobias Freyberg (Mitte). (Foto: Zentrales Fundbüro)

Das Zentrale Fundbüro ist eine Suchmaschine für Fundsachen – und das nicht lokal, sondern weltweit. Verlustsachen können über eine Weltkarte gefunden werden, Suchaufträge werden dort ebenfalls eingegeben. Für Städte und Unternehmen mit Lost & Found Anforderungen wurde die Software „Fundbüro Manager” entwickelt.

 

CleanEnergyPack von Premium Power Projekt GmbH, Halenbeck

Diese Batterie soll Solarspeicher und Elektroautos mit Energie versorgen (Foto: Premium Power Project GmbH).
Diese Batterie soll Solarspeicher und Elektroautos mit Energie versorgen. (Foto: Premium Power Project GmbH)

CleanEnergyPack ist ein wechselbares Batteriemodul für Solarspeicher und Elektroautos. Die Wechselladezeit wird 40-mal schneller sein als Superchargen bei Tesla.

 

Visional Intelligence GmbH, München

Die Gründer von Visional Intelligence (v.l.): Doris Purzer, Andreas Krensel, Christine Purnell (Foto VI)
Die Gründer von Visional Intelligence (v.l.): Doris Purzer, Andreas Krensel, Christine Purnell. (Foto VI)

Die Münchner Gründer haben eine Softwarelösung für die Echtzeiterkennung von beweglichen Objekten entwickelt. Basierend auf Artificial Intelligence und Deep Learning ergeben sich Einsatzmöglichkeiten im Bereich des  autonomen Fahren,  in der Robotik, sowie im Bereich Virtual Reality.

 

Giromatch GmbH, Frankfurt am Main

Die Gründer von Giromatch (v.l.): Daniel Conradt, Robin Buschmann, Viktor Kraus (Foto: Giromatch)
Die Gründer von Giromatch (v.l.): Daniel Conradt, Robin Buschmann, Viktor Kraus. (Foto: Giromatch)

Das Deutschlandportfolio, eine neue Anlageklasse – nicht weniger verspricht dieses Start-up aus Frankfurt. Die Themen Sicherheit durch Streuung und Benutzerfreundlichkeit werden durch die automatisierte Geldanlage umgesetzt.

 

IfmPt GmbH, Oberhausen

Die Gründer des IfmPt und ihre Anwendung (Foto: IfmPt)
Die Gründer des IfmPt und ihre Anwendung (v.l.): Christian Rams, Ralf Middendorf, Thomas Schweer. (Foto: IfmPt)

Hinter der Abkürzung IfmPt steht das Institut für musterbasierte Prognosetechnik, dass mit der Software Precobs ein Prognosetool zur Kriminalitätsbekämpfung im Bereich der Massenkriminalität entwickelt hat. Das Programm erstellt aus anonymen Daten der Polizeibehörden Prognosen für Wohnungseinbrüche und andere Delikte – damit können Behörden ihre tagesaktuelle Einsatzplanung gezielt steuern und organisieren.

 

Farmers Cut GmbH, Hamburg

Der Salat aus dem Gewächshaus von Farmers Cut (Foto: Farmers Cut)
Der Salat aus dem Gewächshaus von Farmers Cut. (Foto: Farmers Cut)

Farmers Cut, gegründet in 2015, hat sich zum Ziel gesetzt in urbanen Zentren ein Netzwerk von Farmen aufzubauen zur nachhaltigen, ganzjährigen Aufzucht von pestizidfreien, sehr schmackhaften Salaten und Kräutern. Anfang 2017 wird die erste Farm in Hamburg gebaut.

 

Toposens GmbH, München

Die Gründer von Toposens (v.l.): Alexander Rudoy, Tobias Bahnemann, Rinaldo Persichini (Foto: Toposens)
Die Gründer von Toposens (v.l.): Alexander Rudoy, Tobias Bahnemann, Rinaldo Persichini. (Foto: Toposens)

Toposens entwickelt einen 3D-Sensor, der Objekte und Personen mittels Ultraschall präzise und in Echtzeit wahrnehmen kann.

 

Kreatize GmbH, Berlin & Tübingen

Simon Tüchelmann ist Gründer von Kreatize (Foto: Kreatize)
Simon Tüchelmann ist Gründer von Kreatize. (Foto: Kreatize)

Kreatize ist eine Online-Plattform, auf welcher Bauteile realisiert werden können. Die Software findet die für den Kunden perfekte Kombination aus Anbieter, Preis, Verfahren und Lieferzeit und lässt den Kunden direkt online bestellen.

 

Animus GmbH, Ratingen

Die Gründer von Animus (v.l.): Thomas Götzen und Chris Richter (Foto: Animus)
Die Gründer von Animus (v.l.): Thomas Götzen und Chris Richter. (Foto: Animus)

Animus ist ein Unternehmen, das Software für die Immobilienbranche herstellt. Die Firma steht für Kommunikation, Information und Service-Dienstleistungen zwischen dem Unternehmen, dem Bewohner und möglichen Dienstleistern. Ziel ist es, dem Bewohner der Immobilien Zeit für das Wesentliche zurückzugeben und neben allen relevanten Informationen rund um die Wohnung, attraktive Service-Anegbote anzubieten.

 

TerraLoupe GmbH, Gilching

Das Logo von Terraloupe aus Gilching (Foto: Terraloupe)
Das Logo von TerraLoupe aus Gilching. (Foto: TerraLoupe)

Das Start-up aus Gilching bei München hat eine Bilderkennungs-Plattform entwickelt, das hochgenaue Daten aus Luftaufnahmen analysiert. So können automatisch Objekte erkannt und Veränderungen in der Umgebung festgestellt werden.

 

evopark GmbH, Köln

Die Gründer von evopark (v.l.): Maximilian Messing, Marik Hermann, Tobias Weiper und Sven Lackinger (Foto: evopark)
Die Gründer von evopark (v.l.): Maximilian Messing, Marik Hermann, Tobias Weiper und Sven Lackinger. (Foto: evopark)

evopark macht das Parken komfortabler und einfacher. Die kostenlose Parkkarte öffnet Schranken im Parkhaus automatisch. Ticketziehen und Schlange stehen am Kassenautomaten entfällt. Die evopark App zeigt freie Plätze im Parkhaus und navigiert auf Wunsch dorthin.

 

FDX Fluid Dynamix GmbH, Berlin

Jens Wintering (links) gründete FDX zusammen mit Oliver Krüger (Mitte) und Bernhard Bobusch (Foto: FDX)
Jens Wintering (links) gründete FDX zusammen mit Oliver Krüger (Mitte) und Bernhard Bobusch. (Foto: FDX)

Die Berliner Ingenieure vertreiben Düsen, die Strahlen ohne bewegliche Teile erzeugen. Das macht die Düsen wartungsfrei, ausfallsicher und günstig.

 

Mailber, Berlin

Das Logo von Mailber (Quelle: mailber.com)
Das Logo von Mailber. (Quelle: mailber.com)

Mailber verbindet E-Mail-Adressen, Social-Media-Accounts und Telefonnummern und macht sie zu Lieferadressen für Briefe und Pakete. Alle Postsendungen können so über Maliber verwaltet und gesteuert werden.

 

Baqend GmbH, Hamburg

Die Gründer von Baqend (v.l.): Malte Lauenroth, Florian Bücklers, Erik Witt, Hannes Kuhlmann, Felix Gessert. (Foto: Baquend)
Die Gründer von Baqend (v.l.): Malte Lauenroth, Florian Bücklers, Erik Witt, Hannes Kuhlmann, Felix Gessert. (Foto: Baquend)

Mit Hilfe der Cloud-Plattform Baqend können schnelle Apps und Webseiten unkompliziert entwickelt werden. Die Gründer versprechen eine Beschleunigung der Anwendungen von über 500 Prozent.

 

Immuthera GmbH, Leipzig

Das Logo der Firma (Quelle: Immuthera)
Das Logo der Firma. (Quelle: Immuthera)

Das Biotechnologie-Unternehmen will die Zulassungszeit von Krebsmedikamenten von derzeit circa zwölf Jahren sowie damit verbundene aufwendige Tierstudien um bis zu 50 Prozent verringern – durch die Anwendung völlig neuartiger digitaler Proteinsimulationen.

 

Mynoise GmbH, Duisburg

Spezialisten fürs Gehör (v.l.): Jörg Herzberg und Uso Walter (Foto: Mynoise)
Spezialisten fürs Gehör (v.l.): Jörg Herzberg und Uso Walter. (Foto: Mynoise)

Das Angebot richtet sich an Menschen, die unter Tinnitus leiden: Auf der Internetseite von Mynoise gibt es eine frequenzspezifische Tinnitus-Therapie, eine akustische Entspannungs- und Einschlafhilfe. Für 2017 ist eine komplette Online-Tinnitustherapie geplant.

 

Kinexon GmbH, München

Die Gründer von Kinexon (v.l.): Gründer, links: Oliver Trinchera und Alexander Hüttenbrink (Foto: Kinexon)
Die Gründer von Kinexon (v.l.): Gründer, links: Oliver Trinchera und Alexander Hüttenbrink. (Foto: Kinexon)

Kinexon entwickelt eine Schlüsseltechnik für die digitale Fabrik: Mit der Sensorik und Software können Objekte und Personen zentimetergenau geortet werden. Dadurch lassen sich betriebliche Abläufe verbessern und sicherer gestalten.

 

Inspirient, Berlin

Inspiriert bei der Arbeit: Inspirient-Gründer Georg Wittenburg (links) und Guillaume Aimetti (Foto: Inspirient)
Inspiriert bei der Arbeit: Inspirient-Gründer Georg Wittenburg (links) und Guillaume Aimetti. (Foto: Inspirient)

Inspirient ist eine Anwendung für Geschäftsleute: Die Künstliche Intelligenz wertet Geschäftsdaten vollautomatisch aus und bereitet die Ergebnisse leicht verständlich auf – so dass diese direkt diskutiert und Entscheidungen getroffen werden können.

 

NavVis GmbH, München

Die Gründer von NavVis (v.l.): (Foto: NavVis)
Die Gründer von NavVis (v.l.): Robert Huitl, Sebastian Hilsenbeck, Georg Schroth und Felix Reinshagen. (Foto: NavVis)

Kernprodukt ist eine Software zur Digitalisierung von

Innenräumen. Kunden bekommen hochauflösende 360-Grad-Aufnahmen, mit denen sie die Vermessung, den Ausbau oder die Einrichtung von Gebäuden besser planen können.