Ein springender Hirsch

Vom 29.12.2016

Ein legendärer Amerikaner: Seit dieser Rebensaft vor 40 Jahren in Paris obsiegte, steht Kalifornien auf der Weltkarte der großen Weine.

Hier wachsen die Trauben, aus denen der Stag’s Leap Cabernet Sauvignon Cask entsteht. (Foto: Stag’s Leap)

Hier wachsen die Trauben, aus denen der Stag’s Leap Cabernet Sauvignon Cask entsteht. (Foto: Stag’s Leap)

 

„Stag’s Leap Cabernet Sauvignon“ – ein Wein, der Geschichte geschrieben hat. Und was für eine! Vor 40 Jahren, am 24. Mai 1976, hatte der junge Engländer Steven Spurrier, Weinhändler und Journalist in Paris, die renommiertesten Weinfachleute der Grande Nation zu einer verdeckten Probe in ein Hotel an der Place Vendôme geladen.

Aufgabe der illustren Runde: ruhmreichste französische Spitzenweine einem Vergleichstest mit einer Auswahl weithin unbekannter Kreszenzen aus Kalifornien zu unterziehen. Und zwar „blind“.

Leichtes Spiel, mag sich die prominente Tasting Equipe gedacht haben, deren abschätziges Urteil über die zu erwartenden prolligen Fruchtbomben schon gefällt war, bevor die sich überhaupt mit der Eleganz, der Finesse und dem unbeschreiblichen Wohlgeschmack der triumphalen Weine aus Bordelais und Bourgogne hatten messen dürfen. Aber – es kam ganz anders.

Als die Identität der verkosteten Flaschen gelüftet wurde, erstarrte die Runde. Dann kam es zu Tumulten: Gesiegt hatte im Judgement of Paris auf ganzer Linie Kalifornien. Siegerwein: „1973 Stag’s Leap Cabernet Sauvignon“, der allererste Jahrgang einer von dem Weinmacher Warren Winiarski gerade neu belebten Winery am Silverado Trail im Napa Valley. Kalifornische Weine standen von nun an auf der Weltkarte der großen Weine, und Stag’s Leap blieb einer ihrer Stars bis heute.

Den Liebhabern generöser Rotweine, deren wunderbar würzige Üppigkeit von feinsten Tanninen so elegant balanciert werden, dass sie nie satt machen, sei darum der prächtigste der Stag’s-Leap-Weine ans Herz und den Gaumen gelegt: „2012 Stag’s Leap Cabernet Sauvignon Cask 23“, ein Wein, der die Noblesse des Bordelais mit der Urkraft kalifornischer Sonnenfrucht perfekt verbindet.

Um 230 Euro, u.a. bei Hawesko